Road to the Route du Rhum 2018

Posts tagged “mini6.50

Pornichet Select – good points and bad points plus some adventures :-P

Bild könnte enthalten: Ozean, Himmel, im Freien, Wasser und Natur

The Pornichet Select is the first solo mini race of the season here on the atlantic coast. The weather forecast predicted eastertly and north-easterly. predicting not very stable and cold but with quite a bit of reaching.

We had 70 boats on the start line, fairly crowded, and passing the offset mark was a stressful moment in 15kn of very shifty breeze with all those boats around not manoevering very quick in single handed mode.

My first adventure started when I borke one of my winchhandles and lost the other one overboard an houre later 😦 Not a good situation on a prototype where the keel is canted by a purchase system wich is poyered by a winch, and adjustable rig yhich has to be put under tension again when adjusted. I figuerd out that i could put sheets from one cockpit winch to the other and stand on the sheet in the middle to tension it, so manoevres just got a bit longer with Simon jumping around on a sheet in the cockpit after every sail adjustement.

Only 24h later i remembered that i took a paire of vicegrips with me, my new winchhandle problem was solved, felt a bit stupid for not having come up with that idea 24h earlier 😛

Half way through the race after a good catch up on a reaching leg up to the 4th position I got myself tangled up in a lopster pot in the middle of the night, the line has cought just qbove the keelbulb, i couldn’t get rid of it by sailing backwards so I had to find a way to the line and I was not very keen on simming in the middle of the night on my own. I did not have anything long enough on board to get down to the line, so I Extended a mainsailbatten with my boathook and some tape. Finalement I was able to get to the line and cut myself free. Only by daylight I could see that there was still a bit of that lobster buoy hanging off my keel, that explainded my lack of speed after the incident.

With a big lack of sleep and light upwind conditions the end of the race was complicated as I havent figured out my speedproblem in those sort of conditions yet and on top of that I was not that fresh anymore in my head. sometimes halucinating a bit and cerainly not alone in my head all the time. I lost auite a lot of places by going slow and being on the wrong side of a left shiftm I ended up in 12th position.

Resume: some good points in there for shure an improvement from last race but still some work to do!

 

What is next:

Traing and testing in Lorient and deciding on the adjustement to improve upwind performance, as well as a stability test to be able to optimize the keel weight

I want tho thank all the sponsors and supporter of Eight Cube for this season!

 

Simon SUI 888

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Film Premiere :-)

Einladung

Download the PDF here: Premiere

 


Spirit of the class mini


Mission Barcelona accomplished!

MareNostrum

Die erste Regatta mit der Eight Cube liegt jetzt hinter uns, was heisst das 50% der Minitransat Quali gesegelt sind, ein gutes Gefühl. Ich sitze gerade im Club Nautic Garraf dem einzigen kühlen Ort in dieser Marina. Es hat gut getan endlich einige Meilen mit dem Schiff machen zu können. Ich war vor der Regatta nervös, da wir in Frankreich keine Zeit mehr hatten das Schiff zu segeln nach der Reparatur des Kielsystems. Die Nervösität wurde schon viel kleiner nach einem kurzen Testschlag verfolgt von einer Kameralinse des SRFs  am Donnerstag vor der Regatta. Die Modifikationen am Kielsystem haben genützt, das Spiel wurde reduziert und das ganze System ist generell steifer geworden.

Das Feld der Minis war nicht sehr gross, auch war die Eight Cube der einzige Proto der letzten Generation, für uns spielte das nicht so eine Rolle, denn wir waren gekommen um die Quali Meilen zu sammeln und das Boot auf dem Wasser zu testen.

Die Vorhersage für die Regatta sagte nicht viel Wind voraus, ja zeitweise auch gar nichts. Die Sonnencreme und Sonnenhüte waren obligatorische Ausrüstung an Bord, denn die Sonne brannte unbarmherzig. Nach einem Start bei Seabreeze ging es Vorwind bis NE von Barcelona um eine Bahnmarke, schon von Anfang an hatten wir mehr Speed als der Rest des Mini Feldes und der Abstand wurde stetig grösser. Mit dichteren Segeln gieng es dann gegen Abend Richtung Menorca nach dem wir die Boje vor Barcelona gerundet hatten. Als dann der Tramontana einsetzte, drehte die Windrichtung drastisch und wir konnten wieder Vorwindsegel setzen. Die ganze Garderobe haben wir durchprobiert bis Menorca, angefangen vom Code 0 (flacher Gennacker) zum Code 5  über den Medium Spi bis zum grossen Spi um schliesslich um Menorca zu halsen. Wir hatten unser kleines Race mit einer 40ft ORC Yacht die in einer anderen Klasse am Start war. Diese lief bei Leichtwind sehr gut und Tief womit wir  mit der nicht halb so langen Wasserlinie etwas mühe hatten. An Bord hatten wir allerhand zu tun mit den vielen verschiedenen Trimmmöglichkeiten (Schwenkkiel, Foil hoch/runter, Rake Foil, Mast Rake…) leider konnten wir uns nur an unseren Instrumenten und dem Gespür kontrollieren, denn der direkte Vergleich mit einem anderen Neueren Proto fehlte leider. Als wir Menorca gerundet hatten schlief der Wind dann nach und nach ein. Am Sonntag Abend nach dem wir am Nachmittag weit weg von der Küste doch noch ein bisschen Seabreze erwischt haben  schlief der Wind wieder ein, 27nm vom Ziel. Erst am Morgen 12h später und unzählige flop flop flops der Segel später giengen wir dann über die Ziellinie, ein gutes Gefühl ohne grosse Prlobleme um den Regattakurs rum gekommen zu sein.

 

Eine frage bleibt jedoch, die der Performance des Bootes wie schnell ist sie wirklich, wir werden mehr wissen nach der nächsten Regatta, der Transgascogne an der fast das Ganze Minitransat Feld eingeschrieben ist. Sicher ist aber das wir von Tag zu Tag mehr über das Schiff lernen und je länger je mehr “Gänge” finden. Es wird sich herausstellen wie viele Gänge es wirklich schon sind bis nach der Transgascogne.

Manta

Eine eindrückliche Begegnung mit Manta Rochen in der Flaute die während mehreren minuten das Schiff umkreisten.

 

 


Proto build part 1

20140916_185836 CIMG2288IMG_014120141107_140631  CIMG2297