Sailor means sometimes that you become boatbuilder, teacher, speaker, technicain…..

Über die letzten Monate wurde mir wieder einmal klar wie abwechslungsreich das Seglerleben sein kann, alle ein zwei Wochen steht eine neue Mission an: Werftarbeiten, Regattieren, Trainieren, Beraten, Lehren, Vortragen, Navigieren….

Die Sponsorensuche für unser Transat Jaques Vabre Projekt läuft währendessen paralell dazu mit.

Hier ein paar Eindrücke aus den letzten Monaten:

Over the last few Month I got reminded again how versatile a sailors lige can be. Every one or thwo weeks a new mission: boatbuilding, racing, training, advising, speaking, electronics, teaching…

here a few impressions of the last few month:

Code 8 Lightworks optimierung für Eihand am Silverrudder

Die Code 8 gezeichnet von Andrej Justin ist ein 8m carbon Sportboot welches für den Lake Balaton gebaut wurde. Das Ziel dieses Projektes und des Bootseigners ist die Teilnahme am Silverruder, eine sehr poluläre Einhandregatta in Dänemark die rund Fühnen geht mit über 400 Boote am Start.

The code 8 designed by Andrej Justin is a 8m carbon Sportsboat which has been designed for lake Balaton. The goal of this Project and of the Owner is to compete in the Silverruder, a very popular singlehanded regatta in Danmark around the island of Fühnen with over 400 boats participating.

Das Schiff musste also einhandtauglich gemacht werden. Ich konnte meine Solosegler Erfahrung einbringen um den Segelpan zu optimieren und die Elektronik auszubauen, alles mit dem Ziel das Boot einfacher zu machen auch wenn der Wind mal auffrischen sollte!

The boat had to be adapted for solosailing. I could use my solosailing experience to optimize the sail setup and update the electronics, all with the Idea to make the boat easy to handle even if the wind should be a bit stronger!

Ich habe mich also um einige Modifikationen gekümmert auf dem Schiff, die grösste war der Ausbau der Elektronik. Der Pinnenautopilot ist einem leistungsstarken Linearantrieb gewichen, welcher schnell genug ist das Schiff auch bei mehr Wind unter Kontrolle zu haben, das Ganze wird von einem  Instrumentensystem gesteurert welches über hochwertige Sensoren verfügt. Das Schiff ist jetzt ausgerüstet wie ein Mini6.50 mit UKW Funk und AIS zusätzlich aber mit einer Schnittstelle für einen PC damit ein Navigationsprogramm für das Wetterrouting und die Performanceanalyse direkt mit den Borddaten betrieben werden kann.  Eine leichte Lithium-Ionen Batterie ist für die Stromversorgung zuständig.

The biggest task was the electronics update, the tillerpilot came off and I installed a linear drive wich is faster and therefore capable of holding the boat on course even in stronger brezze. The drive is connected to an instrument system which is fitted with precision sensors for a better reaction of the qutopilot and more accurate data. The boat is basically fitted out like a Mini6.50 also with a VHF and AIS on thop of that there is an Interface fo a PC to be able to use navigationsoftware for weather routing and performanceanalysis with real time boat data. The whole lot is powered by a light lithium-ion batterypack.

 

Nordseewoche als Testregatta

Nach der langen Schrauberei gieng es dann im Frühling an die Nordseewoche auf Helgoland mit dem Eigner und drei weiteren Seglern um das Schiff und vor allem unsere Modifikationen zu Testen. Die Bilanz ist positif auch wenn wir gerne mal noch etwas starkwind gehabt hätten um die limiten des Schiffs zu testen 😛 Der nächste Schritt sind dann Zweihand Regatten!

Dass das Schiff spass macht sieht man an den Gesichtern!

After all the modification work we sailed this spring the Nordseeweek on Helgoland with the owner and three other sailors to test the boat and all the modifications we did. The result is very positive even if a test in proper brezze is still missing. The next step is shorthanded racing!

 

 

     

 

Vortrag Stadtwerke Winterthur

Eine andere Aufgabe war ein Kundenanlass der Stadtwerke Winterthur. Ich durfte einen Vortrag über Herausforderungen halten, es gieng um das Minitransat und die Verschiedenen Herausforderungen die Ich bewältigen musste sei es physisch, psychisch, organisatorisch oder technisch. Immer schön wenn die Zuhörer sich für den Vortrag interessieren und ich die Offshoresegelei auch Nichtseglern etwas näher bringen kann.

An other task was a Coroprate Event of Stadtwerke Winterthur. I could hold a presentation about Challanges. My presentation was about all the different kind of challanges: physical-, phsycological-, organisational- and technicalchallanges that I had to overcome in my Minicampaig. Always a pleasure to have people interested in the projects I do and being able to bring them the offshore sailing and its challanges a bit closer.

 

Racing Multi 50

Lomano Takasi

Im Mai war ich für zwei Events und den Überführungen dazu an bord von Reaute Chocolat einem Multi50 Trimaran. Es war ein ziemlicher Schnellstart, denn ich sprang an Bord für eine Überführung mit Armel Tripon durch die Nacht von La Trinite nach Douarnenez. Es war eindrücklich wieviel power ein solcher 15m Trimaran entwickelt, auch die bewegungen im Meer sind gewöhnungsbedürftig, die Boote sind sportlich zu handhaben vor allem ein oder zweihand. Es ist mir bewusst geworden, dass man sehr vorausschauend segeln muss damit man nicht in schwierige Situationen rein kommt.

Lomano Takasi

Als es dann ans Regattieren mit 5 Crew gieng wurde das ganze Potenzial dieser Maschinen sichtbar, die kurzen Grand Prix Regatten waren spekakulär und für die Crew eine herausforderung damit die Timings der Manöver stimmten und die Taktik aufgieng. Ich war als Navigator an Bord und hatte einiges los, denn mir fehlte noch die Erfahrung auf dem Schiff um die Wende und Halsewinkel wirklich im griff zu haben und sattelfest zu sein in den Segelkonfigurationen. Der Rest der Crew war ziemlich beschäftigt mit trimmen und steuern des Bootes, dass hiess dass ich die Taktik, Manöver und Segelwechsel ansagte. Ich habe ne Menge gelernt, wir wurden von Tag zu Tag schneller und funktionierten besser zusammen. Im letzten Race waren wir in Führung und ich habe ein durcheinander gemacht in meinen Notitzen und eine Marke falsch rum gerundet 😛 Das hat mich dann ne grosse Runde Bier gekostet! Es hat auf jeden Fall riesig Spass gemacht den Grand Prix Guyader und Grand Prix Ecole Navale mit dieser Crew zu segeln!

In May I was on board Reaute Chocolat a Multi50 Trimaran for two Events and their deliveries. I was dropped in at the deep end straight with a doublehanded night delivery together with the skipper Armel Tripon in 20kn upwind conditions. It took me half an hour to get used to the motion of the boat and afther a short time I was confident helming the boat at speed upwind. It is impressive how much power these boats create and it is sport to sail them to their full potential. The loads and manoevres don’t seem to be extensively exhausting even if everything is prepared but it is evident that you need to be very poactive when sailing these boats shorthanded.

Racing the boat later on with 5 crew unveiled the full potential of this machines, the short Grand Prix Races were spectacular and for the crew a challange to tine the manoevres well and adabt the tactics quickly in the changing conditions. I was on board as Navigator and had a bit on m then with very little sailing time beforehand on the boat I was not very confident on the up and downwind angles as well as the sail configurations to choose. The rest of the crew is pretty busy trimming and steering the boat, so there was a lot on me calling manoevres, tactics and sailchanges. I have learned a lot we progressed form day to day only to be leading the last race where I messed up my notes and we rounded a mark the wrong way 😛 Not such glorious finish wich cost me a good round of beers!

It was a lot of fun racing with this team on Grand Prix Guyader and Grand Prix Ecole Navale!

Video Reaute Chocolat

 

Teaching Sailtrim

Oliver Tschopp

Vor zwei Wochen war ich in Porto Rotondo (Olbia) um einen Trimmkurs zu geben auf einer Solaris 42 und Solaris 50. Über drei Tage hinweg war es Ziel zu vermitteln wie sich ein Rigg auf einem Segelboot verhält und mit welchen instrumenten man die Segelform anpassen kann um den gewünschten Power im Boot zu haben ohne das es ausser kontrolle gerät. Das Ganze vor einer super Kulisse der Costa Smeralda.

Two weeks ago I was in Porto Rotondo (Olbia) for three days of teaching Sailtrim on a Solaris 42 and Solaris50. Over the three days the goal was to show how a rig works and which means are avalable to change the shape of the sails the way to have the right power in the boat without getting out of control. All that in front of the beautiful coastline of Costa Smeralda

 Oliver Tschopp

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.