Road to the Route du Rhum 2018

A long sprint with lots of options! I took one bad one

531913_456964877714647_1171678751_nIn comparison to the last years edition of the Pornichet Select we had glamurous conditions on the starting day on Saturday. Sun   and Seabreeze with about 15kn, a year ago it was cloudy cold and 25-35kn. The weatherforecast was challanging not because of the wind strength but due to lots of Wind transitions and a highpressure Situation with forecast which were not very reliable. Last year we didn’t realy have a race in those sort of condtions so I was courious to see if i can be in the game, then normaly I am not the most confident in light conditions.

With a good start I rounded the upwindmark with the first couple of boats of the fleet of 45 series boats. With a fleet close together we sailed upwind towards a lighthouse which was the first offshore mark of the racecourse. The positioning towards the other boats on this upwind was key and with an option a little different at the end to pass above a little island I managed to get into the 2nd position at the lighthouse. The next part was downwind  all the way to les Sables d’olonne, in the beginning I managed to keep well in the group but towards the End the wind dropped off and i started to feel my deficit in light VMG running conditions (new big kite needs to be ordered 😉 ) loosing a few places and almost more important quite a bit of distance on the leading boats I rounded the mark in front of les Sables in 6th position. The big deciding point in this race was the choice to stay inside the island Bele Ile on the way back up to Ile de Groix. Unlike my plan I stayed inside the island to stay with the majority of the lead pack. This decision turned out to be a big mistake! With four other boats we parcked up behind Bele Ile for half a day! Making matters worth in the very light winds I had trouble keeping up with the other boats of a different design which resulted in an other loss of places.

After 2days 15h and 38min a arrived back in Pornichet  and I finished the regatta on the note quite satifying 10th place but it could have ended much worse than that if the parkup would have been for longer. It didn’t realy feel that long though then there was always something on and the not very stable winds kept me on my toes. The winning Boat 824 was the only boat of the lead pack which stayed outside ot Bele Ile and won the race by miles, congrats.

So it was full on this race then the race course is close to the shore with lots of markroundings and not a lot of straight line sailing, possibilities to sleep were rather rare specially in the changing wind conditions.

As a resume the race was a very interesting race with lots of strategic placments and little things to play everywhere. And i enjoyed the game. Speed wise i am not unhappy still something to improve but i was able to stay with my rivals with one expectation on the downwind runs in light airs i struggeled to keep up, this is most likely due to my spinnacker which is a bit too small.  I will have to improve my strategy and decision making process, I have to try to gather more information before the race to be able to take a decision which is based on the wind and not necersarly on the other boats.

Now i will not race again until June but with two trainingsessions, two trips to switzerland for work, delivering the boat back to lorient and so on i think it will not get boring at all!

Can’t wait to go racing again though.

Mit der Letztjärigen Regatta hatte dieses Pornichet Sélect nicht viel gemein. Sonne und leichter Wind waren angesagt nicht wie vor einem Jahr tiefe Temparaturen mit Wind von 25-35kn. Der Wetterbericht versprach aber trotzdem eine herausfordernde Regatta mit vielen Windwechseln und Flautenlöchern. Auch die Wettermodelle hatten mühe eine verlässliche Vorhersage zu machen. Ich war gespannt wie ich mich in diesen Bedingungen schlagen werde, denn dies ist normalerwise nicht gerade meine stärke.

Mit einem guten Start rundete ich die Topmarke kurz nach dem Start in den mit den ersten der 45 Serienbooten. Nach einem kurzen Vorwind aus der Bucht von Pornichet gieng es auf einer Langen Kreuz Richtung Birvideaux ein Leuchtturm Nordwestlich von Quiberon. Auf dieser Kreuz war die Positionierung zu den Konkurrenten wichtig um bei den drehenden Winden das bessere Ende für sich zu haben. Mit einer kleinen Option gegen Ende der Kreuz welche ich etwas länger in der Baie de Quiberon hielt  konnte ich den 2ten Platz an Der ersten Offshoremarke ergattern. Nun gieng es Vorwind bis nach les Sables d’Olonne mit den leichten Winden gegen Ende ders Vorwinds kamen wurden meine Probleme grösser. Ich konnte wie ich befürchtet hatte bei diesen leichten Vorwindbedingungen nicht mit den Spitzenbooten mithalten, was mich einiges an Distanz und Plätze kostete. Mein Leichtwindspi ist nicht sehr gross und somit nicht unbedingt gut in diesen Bedingungen. Ich rundete die Bahnmarke in Les Sables d’Olonne an 6ter Stelle. Die Grosse entscheidung in diesem Rennen fiel mit der Routenwahl nördlich oder südlich von Bele Ile. Nach dem mein Plan mich eigentlich an der südseite von Bele Ile vorbeigeführt hätte entschied ich mich kurz vor der Insel doch mit dem grossteil der Spitzengruppe auf der Innenseite zu bleiben um das Risiko auf meine direkten konkurrenten zu verlieren klein zu halten. Diese Entscheidung hat sich später als fatal heraus gestellt, denn wir parkierten allesamt für einen halben Tag hinter der Insel! Noch schlimmer war das ich in den sehr leichten winden hinter der Insel mühe hatte mit den Booten mit zu halten welche ein anderes Design hatten. (Meine Kielfinne ist sehr schmal es ist also sschwierig speed aufzunehmen ohne vorher setwärts zu driften). Diese situation hat das Rennen entschieden, das einzige Boot der Spitzengruppe welches Bele Ile auf der Nordseite passierte (824) gewann die regatta mit meilenweitem Vorsprung!

Ich beendete die Regatta nach 2 Tagen 15h 38min auf dem nicht ganz zufriedenstellenden 10ten Platz, nach dem auf dem Rückweg die Abstände nach vorne nur noch anwuchsen, doch es hätte noch viel schlimmer enden können wenn wir ein wenig länger hinter der Insel parkiert hätten. Ich hatte aber gar nicht das gefühl das die Regatta so lange gedauert hatte denn die vielen Windwechsel hielten mich auf trab und die Anspannung war konstannt hoch auch wegen den vielen Optionen die es auf diesem Parcours gegeben hat.

Es war eine sehr spannende Regatta und ich habe einiges gelernt manches auch auf die harte art. Mit dem speed bin ich zufrieden abgesehen auf dem vorwind da muss sich was ändern mit einem neuen Spi. Woran ich noch arbeiten muss ist an der Vorbereitung des Wetters und der Taktik um mir mehr Entscheidungsgrundlagen zu geben welche sich nicht auf die Taktik der Anderen Boote bezieht.

Bis im Juni sind keine Regatten mehr, aber mit der Überführung des Bootes zurück nach Lorient, 2 Trainingsblöcken und                 2 Trips in die Schweiz zum Arbeiten wird es mir nicht langweilig. Ausserdem habe ich Solarzellen Bekommen von ASTOM welche montiert werden wollen!

528300_495085043879934_1000640628_n

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s