Road to the Route du Rhum 2018

Les Sables – Azores – Les Sables the full Story! Leg 1

Feeling a bit dizzy today after celebrating yesterday and welcoming the last few boats back on the dock. But starting at the beginning as i haven’t had enough time to tell you the whole story of the first leg either i will start there.

The start of the first leg out to Horta from les Sables d’olonne happened by sunshine and about 15kn of Wind, predictions were not so nice for the next day though. There was a cold front in aproach with quite a bit of breeze in it. The game was to sail north on port tack to look for the front and tack on the shift back on starboard to go back down south, problem of the whole story, by sailing up north in to the front you going towards stronger breeze. Normaly the guy which hits the front first so the guy the most in the north will be in the lead after.

I had an alright start, but after a busy week of preparation i felt quite tired quickly and after two tacks and all the stacking i got seasick aswell, luckily the pilotsettings worked well so i could catch up on some sleep the first night without loosing any miles. In the pack with about 5 other boats we were heading quite far north to look for the front. We saw 30 to 35kn and up to 44kn in the gusts, every now and then the boat fell off a wave and a loud bang when it hit the bottom of the wave. After I tacked in the front and the visibility got better again once more i found myself close to 539 Ian Lepinski like on many occasions before this season, 824 withh Justine wasn’t far either. The front didn’t pass without breackage, one dismasting and a couple of abandons because of damaged rigging.

While going south west with my two friends 539 and 824 we were fighting well for every boatlength. The winds got lighter and slowly the started to shift to the right. Diving well underneath the rumbline prooved to be the good option as the first four boats including me were gianing on the boats behind. I found a good rythm on the boat but still it was hard to keep up with the first three.

In the night of the eight day at sea I did my first big mistake on this leg, after a whole day under gennacker not far off the course the wind was picking up and shifting so that I was sailing about 40 to 45 degrees under the course, I decided to take the gennacker down for the night. Next day on the ssb i heard the rankings and i lost 17 miles in one night by not having the gennacker up! I was very angry with myself to not have stayed close enough to the other guys and not continuing under gennacker for the night.

Having lost one position during the day I was putting a lot of pressure on me to make up some miles during the night, which worked alright and then in the morning during the weatherforecast on the SSB under gennacker the boat suddenly stopped violently. I jumped up on deck to see what it was, I hit a wale with the keel, seconda later he came off the keel and hit the the windward rudder on the way whick made a horrible cracking sound! I called up 833 Damien which was a few miles behind me to tell him that i hit a whale before i started checking around the keel for cracks, no sign. The rudder was still alright aswell but the bottom rudderfitting on the stern pulled the chainplate through the fiberglass and ripped open the stern on 40cm. Luckily the hole was on the windward side so with the whole stack to leeward i was able to keep the damaged part of the hull mostly out of the water. Sikaflexing from the outside was the first thing i did but i did not have enough to fill up the whole gap. After having taken off the rudder and the fitting i could start to try and fill the hole from the inside with some filler and epoxi, this wasn’t going very well though, so i had no choice than getting the fibreglass out. A couple of houres later and a boat looking like a battle field the epoxi was curing with the help of the heating bags for selfheatingfood.

Because of this long repair process always on one tack i found myself quite far north of the rumbline which kind of made my choice to approach the azores from the north, i didn’t know how the boat would handle with no leeward rudder on the other tack but it turned out to work alright when i managed to keep the boat flat with reduced sails and the fullstack to windward, only one problem the pilot could not handle it very well.

Finally after a 170nm beat with one rudder and 11days at sea I arrived in horta and got a very warm welcome of the other guys which arrived in front of me. I got to horta as 7th series boat but with 11 houres delay to the 6th and more than 22h to Justine 824 which won the leg.

The boat was lifted the next day and the repair work could get started!


At this occasion a big thank you to Armondo the Manager of the Marina in Horta for all his help and organization.

Mir ist immer noch etwas Sturm im Kopf nach der Preisverteilung gestern und der Anschliessenden Party. Aber beginnen wir am Anfang, da ich in Horta etwas beschäftigt war hier der Bericht der ersten Etappe.

Der Start der ersten Etappe erfolgte bei strahlendem Sonnenschein vor Les Sables d’Olonne mit etwa 15kn Wind, doch der Wetterbericht versprach etwas rauhere Bedingungen für den nächsten Tag. Es war eine Front angekündigt mit ziemlich Wind. Das Ziel war auf Backbord nach Norden zu segeln um die Front als erster zu erreichen darin zu Wenden und mit einem Luver wieder Richtung Südwesten zu segeln.

Ich hatte einen guten Start doch nach einer etwas stressigen Vorbereitungswoche war ich schnell etwas erschöpft und nach zwei mal Stacken nach den Wenden wurde ich auch noch Seekrank. Glücklicherwise funktionierten meine Autopiloteinstellungen gut und ich konnte mich etwas ausruhen ohne Meilen zu verlieren. Mit fünf anderen Booten hatten ich eine sehr nördliche Route gewählt um die Front zu suchen. Wir sahen 30 – 35kn mit böen bis 44kn in den Böen, immer mal wieder fällt das Boot von einer Welle und schlägt im Wellen Tal auf dass das ganze Rigg zittert. Nach dem ich in der Front gewendet hatte fand ich Ian Lepinski 539 nicht weit von mir wie schon so oft diese Saison auch Justine Mettraux 824 war nicht weit. Die Front hatte jedoch einige Opfer gefordert darunter einen Mastbruch.

Während wir (824, 539) nach Südwesten unterwegs waren kämpften wir um jede Bootslänge zwischen uns. Der Wind flaute ab und drehte sehr langsam nach rechts. Mit einem Kurs der uns weit in den Süden führte unter die Direkte linie zu den Azoren konnten wir uns etwas von der Flotte absetzen. Ich hatte einen guten Rhythmus an bord gefunden, dennoch war es nicht einfach den Anschluss an die ersten drei zu behalten.

in der Nacht des achten Tages  machte ich meinen ersten kapitalen Fehler, nach einem tag unter Gennacker nicht weit vom direkten Kurs frischte der Wind am Abend auf und drehte so dass ich mich etwa 40 bis 45 grad unter dem direkten Kurs segeln musste.  Ich entschloss mich die Nacht ohne Gennacker zu verbringen sofern der Wind nicht wieder drehte. Beim Klassement nach dem Wetterbericht über den Weltempfänger erfuhr ich das ich in der Nacht 17 Meilen verloren hatte! Ich war sauer auf mich selbst dass ich nicht wie üblich auf die Geschwindigkeit gesetzt hatte und mich zu fest an der direkten Route halten wollte.

Nach dem ich einen Platz verloren hatte setzte ich viel daran diesen wieder zurück zu gewinnen somit schlief ich nicht sehr viel in dieser Zeit. Während dem Wetterbericht am Nächsten tag währen ich mit Gennacker unterwegs war stoppte das Boot plötzlich abrupt, ich sprang ins Kokpit, bevor ich sah mit was ich kollidiert war hörte ich ein Knacken und und das Boot stoppte ein zweites Mal. Ich hatte einen Wal getroffen! Ich griff sofort zum Funk und informierte Damien 833 der nicht weit hinter mir lag, dass ich eine Kollision mit einem Wal hatte. Ich konnte keine Risse um den Kiel feststellen, doch der Untere Ruderbeschlag des Backbordruders hatte die Gegenplatte durch den Heckspiegel gezogen und auf 40cm aufgerissen. Glücklicherweise war es die Lufseite des Bootes, somit nahm ich nicht sehr viel Wasser auf und hatte etwas Zeit eine Reparatur durchzuführen. Zuerst versuchte ich den riss von aussen mit Sikaflex abzudichten, doch ich hatte nicht genug Sikaflex an bord. Nach dem ich das ruderblatt und den unteren Ruderbeschlag demontiert hatte versuchte ich das Loch von innen mit Filler zu füllen, was sich aber als nicht erfolgreich herausstellte. Also hatte ich keine Wahl ausser die Fiberglasmatten hervor zu nehmen um die Stelle zu zu laminieren. Mit den Wärmetaschen von einigen selbstwärmenden Mahlzeiten konnte ich das Epoxi etwas schneller aushärten.

Auf Grund dieser Langen Reparatur musste ich auf einem Bug bleiben und befand mich somit ziemlich nördlich auf der Route und ich entschied mich deshalb von Norden her Horta anzusteuern. Die Reparatur war ziemlich dicht doch amwind zu segeln mit nur einem Ruder war nicht immer einfach, auf einem Bug war ich mit stark reduzierten segeln unterwegs da ich nur ein Lufruder, der Autopilot konnte das boot in dieser Konfiguration auch nicht beherrschen also musste ich steuern.

Nach einer 170nm langen Kreuz mit einem Ruder passierte ich die Ziellinie in Horta. Ich war 11 Tage auf See und kam als 7tes schiff an mit 11h rückstand auf den 6ten und mehr als 22h auf die Siegerin Justine 824

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s