Road to the Route du Rhum 2018

142nm, 25h racing and 2nd across the finish line :-)

My hands are still a bit swollen but at least I am over the zombie look most of us had after arriving in Pornichet after 25h racing.

After a breckfast with all the competitors early morning we headed out to the starting area in light air, but our plastified printouts were showing a more brezzy race to come. Loic did a good job of getting us of the line in the first row and after tack short after the start we were heading right, away from the fleet searching for some more breeze under a dark cloud which was moving in on the right side of this upwind leg. We found a bit more breeze and a bit later then expected aswell the windshift we were hoping for, so we went around the top markt in the leading pack. After a sudden wind change we ended up beating all the way up to the north end of isle de groix just outside Lorient in close contact with other series boats. Under big kite we went all the way down on the other side to find our self beating towards lorient again with a dying wind. Afther an other wind shift which went from going upwind to a kitehoist the wind was about to die completly somehow we werent going anywhere in those conditions while others around us still managed to keep their boats moving. Finally at the last mark to go off  for 30miles  up the coast we had lost a few places. the wind filled in about an houre later    from the north and swung to north east, which was a close reach for us. Under gennacker in 16 to 18kn we made good gains again eating miles at 10knots. Later after a smoth change to a code 5 tu run a bit deeper the angle was perfect for nice surfs and good boatspeeds. Already in the dark we arrived at the most westerly mark of the course.Ather a sailchange wich ended up in a mess which cost us a few places the game was on! 20kn at about 70 to 80 degrees true wind with two reefs in the main and a gennacker up we were pushing hard to gain some places we lost in the light air. With a sometimes flapping main and lots of work on the mainsheet we gave all we could during the night catching up more and more boats. Taking turns on the helm gave us a few minutes to sleep on all the stacked material inside the boat. Very early in the morning the forcasted breeze hit as we were just debating to furl our gennacker, the pressure on the clutch which held the gennacker in place got to big and let go, wich resulted in an unfurled gennacker flying out the back of the boat and a stanchion folded in half. Afterr resolving the mess we found ourselfs on a close reach with gusts of up to 40kn still in close contact with other boats. Having slept a bit before the houres of the early morning had come we were in good shape while others had their weak moments. after a last radio scedual we found ourselfs in 4th place two houres later in 2nd which we managed to hold all the way upwind to the finishline which we crossed little before 11 oclock on sunday. We finished 7min behind an other Swiss boat Teamwork with Justine Mettreaux and Etienne David which sailed a very strong race, congratulations to them!

Having hoped for a place in the top10 or 12 to finish 2nd is absolutely awesome! What makes it even better is that there are two Swiss boats on the podium.

Next race starts on Saturday 300nm singlehanded which will be a different game then the race is too long to push push as hard as we did on this one.

Meine Hämde sind immer noch geschwollen doch wenigstens habe ich den Zombie Look den wir nach dem Zieleinlauf in Pornichet  hatten nicht mehr.

Nach einem Morgenessen mit allen Seglern früh morgens waren wir unterwegs zum Startgebiet bei leichten winden. Doch der Laminierte Wetterbericht in unserem Kockpit sagte eine windigere Angelegenheit voraus. Loic brachte uns in der ersten Reihe von der Linie weg, nach einer Wende kurz nach dem Start suchten wir nach mehr Wind unter einer dunklen Wolke auf der rechten Seite des Amwindschenkels. Etwas später als erhofft erwischten wir den gesuchten wind und auch den Winddreher auf den wir gehofft hatten, somit rundeten wir die erste Topmake in der Spitzengruppe. Nach einer Runde um Isle de Groix waren wir immer ncoh in den 5 ersten, dann aber schlief der Wind fast ganz ein. Wir klebten fest während einige boote um uns herum es schafften ihre kisten am laufen zu halten, wir mussten einige plätze hinnehmen. Endlich an der Marke angekommen nach der es 30nm Nordwest geht war der wind komplett weg! Nach etwa einer Stunde mit hängendem Spi ging es wider vorwärts mit 16-18 kn aus Nordost unter Gennacker! Später wechselten wir auf eine Code5 welche uns erlaubte etwas tiefer zu segeln mit mehr Druck. Wir suften mit bis zu 12kn und einem perfekten Windwinkel zur nächsten Bahnmarke, mit gutem Bootsspeed konnten wir wieder einige plätze gut machen. An der Marke angekommen war es bereits dunkel. Ein Segelwechsel der mit einem grossen Durcheinander endete hat uns dann wider zwei plätze gekostet. Unter Gennacker und zwei Reff im Gross gieng es wieder nach Süden auf einem hohen Reach bei 20kn, immer nahe am Limit zum Sonnenschuss. Es lief gut am Limit aber wir machten viele Plätze gut, bis zum Punkt an dem die Leine welche den Genibaum im Luv hält sich entschied durch die Klemme zu rutschen, was den Genibaum samt Gennacker nach hinten klappen lies und was mit einer grossen Windfahne endete welche sich nicht mehr einrollen lies. Nach dem der Gennacker geborgen, entdeckten wir, dass sich bei dem ganzen Schlamassel die Relingstütze welche den Outrigger hielt zusammengefaltet hatte. Glücklicherweise brauchten wir kein Gennacker mehr danach denn die Böen erreichten später Geschwindigkeiten von bis zu 40kn. Dadurch das wir während des leichten Windes abwechslungsweise einige Minuten geschlafen haben waren wir am frühen Morgen in guter Form um den Rhythmus hoch zu halten während andere um 4 Uhr morgens langsam kleine Augen bekamen was uns die Möglichkeit gab noch ein zwei weitere Boote zu überhohlen. Nach dem alle Konkurrenten um  0700 ihre Positionen durchgeben mussten, befanden wir uns an 4ter stelle, 2h später an 2ter Stelle welchen wir auch über die letzten Amwindmeilen halten konnten. Etwas vor 11 Uhr überquerten wir die Ziellinie 7min nach dem Anderen Schweizer Boot in der Flotte. Gratulation an Justine Mettreaux und Etienne David mit ihrer TEAMWORK!

Gehofft habe ich auf eine Platzierung in den Top 10 bis 12 als 2te durchs Ziel zu gehen ist viel mehr als ich erwartet habe!

Nächsten Samstag geht es dann schon wieder los mit dem Pornichet Séléct 300 Meilen solo, was ein wenig Anders sein wird da es doppelt so lang ist muss man seine Kräfte viel mehr einteilen und kann nicht die ganze Zeit so am Limit fahren wie in diesem Race kommt noch dazu, dass man alleine ist.

Advertisements

2 responses

  1. yannickbrauchli

    yeah guys! good luck for the next race!

    April 17, 2012 at 09:12

  2. Ciao Simon, ich gratuliere mich! Super race fuer einen Mini-Newcomer!
    Marco Rossi ITA521

    April 17, 2012 at 09:50

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s