Road to the Route du Rhum 2018

already two weeks in Lorient / schon zwei Wochen in Lorient

Two weeks ago, I arrived here in Lorient with my Mini and loads of stuff iI would need or at least thought I would need. The first week I spent running after parts, and the guys from the boatyard which built the my mini. There have been problems with the rudders on the last transat with this design, so the top of the rudder as well as the attatchment of the rudderfitting had to be reinforced. An other issue which I needed confirmation from the yard befor puting the boat in the water, which hopefully will be solved next week is the keel. there are some fine cracks visible on the head of the keel, on the part which slots into the hull, so the keel is supposed to be dropped tomorrow in the yard.

But now to the more pleasant things, sailing!

The boat finally hit the salty water the first time on friday a week ago. First sail was a 4 houre singlehanded spin outside lorinent behind  Isle de Groix, all went well, the only thing which is always a bit interesting is leaving and entering the harbour, then i have no engine on my mini at the monent, it’s not that i would not have one, but i haven’t got round to organize a propper mountingbracket for it. So with a bit of tide, a few rocks and wrecks and the wind wich isn’t always in the fafourable direction the manoevers in the marina can be quite tricky. If you are unlucky and u get the tide wrong with a dying wind your 4h training might turn in to a full night sail to get back to the dock.

Wednesday until Friday i trained with a coach (Tanguy Leglatin) and a couple of other minis, it was super interesting to line up the first time with other minis. A couple of the guys I have trained with have taken part in the 2011 edition of the minitransat. I learned an aweful lot these three days packed with speedtests, little races, sailchangeover trainings … and of course the debriefing at the end of the day. The boat seems to perform pretty good, in light airs it seems to go realy wll, in a bit of breeze I was able to stay with the pack but it seems trickier to trim a nacira in breeze than a pogo2. On the rigtrimm there is still a bit of testing to do.

Now my boat is sitting under the crane ready to get lifted tomorrow and go straight to the yard, hopefully back in the water before the end of the week!

 

Vor zwei Wochen bin ich mit meinem Mini und viel viel material, welches ich zumindest denke das es nützlich ist angekommen. Die erste Woche verbrachte ich damit Ausrüstung und Bootsteilen nach zu rennen, wie auch den Bootsbauern der Werft die mein Boot gebaut haben. Alle boote des gleichen Designs hatten während dem letzten Minitransat Probleme mit ihren Ruderblättern. Der Kopf sowie die Verschraubung des Ruders musste verstärkt werden. Weiter habe ich kleine Risse am Kopf des kieles bemerkt welche Quer zum Schiff verlaufen im teil des Kiels der in den Rupf hineinpasst, dies musste von der Werft begutachtet werden, bevor ich das Schiff einwassern konnte. Um die Ursache der Risse zu prüfen kommt das Boot morgen in die Werft, hoffentlich nicht für allzu lange.

Aber jetzt zu dem erfreulicheren Teil dem Segeln!

Am Freitag vor einer Woche hat mein Mini das erste mal Salzwasser zu spüren bekommen. Die erste ausfahrt war am folgenden Samstag für 4h solo ausserhalb Lorient hinter Isle de Groix. Es lief alles gut, nur die Hafenein- und Ausfahrt ist ein wenig schwierig, denn mein Mini hat bis jetzt kein Motor, was zusammen mit Tide, Steinen und Wracks manchmal etwas hecktisch werden kann beim Ein- und Auslaufen. Habe auch schon von einigen Ministen gehört sie haben die nacht vor dem hafen verbracht weil der Wind zu schwach und die Strömung zu stark war um es in den Hafen zu schaffen.

Letzen Mittwoch bis Freitag habe ich an einem Training mit Tanguy Leglatin teilgenommen, einem bekannten Mini und Figaro Trainer. Das war das erste mal dass ich mit mehreren minis gleichauf einen Speedvergleich hatte, super! Bei leicht Wind scheint das Boot sehr gut zu laufen, ist aber sehr sensibel auf den Gewichtstrimm. Bei etwas mehr Wind scheint es dem Pogo2 etwas leichter zu fallen, an der Riggeinstellung gibt es noch ein wenig zu testen um auch bei mehr Wind das volle Potential des Bootes ausschopfen zu können. Ich habe jedenfall sehr viel gelernt in diesen drei tagen, von Bootshandling über Trimm bis hin zur Vorbereitung auf lange soloregatten.

Mein Mini liegt unter dem Kran und wartet darauf morgen ausgewassert zu werden, damit die ganze Kiel Geschichte hoffentlich schnell über die Bühne geht. 

First time in the salty sea!IMOCA 60 banque Populaire doing some testing right next to us

 

A big THANKYOU to TEAM Boston for the support! Picture taken at Heineken Regatta in ST. Maarten, looking forward to next year!Team Boston at Heineken Regatta

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s